Frei sein wollen. Selbstbestimmt. Nicht in der Masse untergehen. Laut sein - und dagegen. Das will die Band LOUDER THAN WOLVES. Zwischen Leistungsdruck, Massentauglichkeit und dem ständigen Funktionieren scheint oft kein Platz und keine Zeit für Andersartigkeit zu sein. Der Mut zur Freiheit und Selbstverwirklichung weicht immer mehr der Illusion des Sicherheitsdenkens. Mit ihrer Debüt-EP „Heading for North“ zeigt die Band wie es sein kann, genau diese ausgetretenen Pfade der vermeintlichen Sicherheit zu verlassen - und andere Wege auszuprobieren.

 

 

Zusammengefunden haben sich Olli Schmitz (Gesang), René Billotin (Gitarre), Alex Fendel (Drums) und Max Holzner (Bass) Anfang 2015 in Köln/Bonn. Der erste Gig fand kurze Zeit später im Mai statt. Ihr Sound ist druckvoll, bewegt sich irgendwo zwischen Alternative Rock und zeitgenössischem Post-Irgendwas. Treibende Riffs treffen auf eingängige Gesangmelodien und ein flott geprügeltes Schlagzeug. Die Lyrics sind Momentaufnahmen und Reflexionen einer von Brüchen und Widersprüchen geprägten Gesellschaft. Doch nicht nur Moral und Gesellschaftskritik beschäftigen die Band in ihren Texten. Auch die Bedeutung von Freundschaft und das eigene Ich werden immer wieder aufgegriffen. Allen voran steht jedoch die Frage nach Echtheit - und Werten, für die es zu kämpfen lohnt. Der Output dieser Auseinandersetzung spiegelt sich in ihrer Musik wider: handgemacht, (selbst-)kritisch, emotional und vor allem authentisch.

 

 

Anders als im heutigen Popzirkus derzeit weit verbreitet, verzichtet die Band auf technische Spielereien und bleibt ihren Prinzipien treu. Vier Musiker, vier Instrumente und eine Leidenschaft, mehr auch nicht. Im Jahr 2018 absolvierte die Band zunächst eine eigene Tour mit diversen Clubkonzerten in ganz Deutschland und spielte anschließend darüber hinaus einige namenhafte Festivals, u.A. auf dem EselRock und OlgasRock. Ebenso veröffentlichten sie in diesem Jahr, neben der Single "Masquerade" (VÖ: 01/2018), einen weiteren Song names "Waves" (VÖ: 06/2018) im Rahmen einer Kaputtmacher-Live-Session.

Für das Frühjahr nächsten Jahres ist der Release einer zweiten EP geplant.


(Written by Rebecca Lessmann)